Über uns

Die Arbeit

Wir begleiten Kinder und Jugendliche auf dem Weg zu einer starken Persönlichkeit.

Das Aufwachsen von Kindern und Jugendlichen ist begleitet von verschiedenen Diskriminierungsformen, die auf unterschiedlichen gesellschaftlichen Ebenen entstehen und wirken.

Um Diskriminierung reflektiert begegnen zu können, müssen Kinder und Jugendliche Prozesse, Dynamiken und Strukturen von Ausgrenzung und Benachteiligung zunächst verstehen. Dieses Verständnis wird im Rahmen des Projekts auf spielerische und kreative Weise in Form von schulischen und außerschulischen Workshops und Gruppenangeboten erarbeitet. Die Kinder und Jugendlichen setzen sich darin mit Themen wie Identität, Gender, Vielfalt, Religion, Rassismus sowie Diskriminierungs- und Ausgrenzungserfahrungen auseinander.

Kursteilnehmerin in einer Grundschule

Ziel ist es, die Kinder und Jugendlichen in sich selbst und in ihrem Umfeld dahingehend zu befähigen, dass sie in der Lage sind, Diskursen der Ungleichwertigkeit selbstbewusst und kritisch zu begegnen, sich selbst zu reflektieren und ihnen Raum für Empowerment und Erfahrungsaustausch zu geben.

Besuch der Deichtorhallen, um den Grundschüler*innen das Konzept einer Ausstellung näherzubringen, bevor sie an ihrer eigenen Fotoausstellung arbeiteten

Unser Projekt ist im Hamburger Stadtteil Mümmelmannsberg ansässig. Wir arbeiten hauptsächlich mit Kindern und Jugendlichen des Sozialraums Billstedt-Mümmelmannsberg.

Angebote für Multiplikator*innen sind nicht zwangsläufig an unseren Sozialraum gebunden.

:

Das Team

Unser Team setzt sich aus Personen zusammen, die sowohl verschiedene professionelle Hintergründe als auch unterschiedliche gesellschaftliche Perspektiven und Positionierungen mitbringen.

Insbesondere für die Arbeit mit marginalisierten Gruppen bzw. Menschen, die Diskriminierung erfahren, ist es uns wichtig diese Art von Erfahrungen auch in unserem Team abzubilden.